[Review] Zombie-Zahnarzt von David Walliams

"Vorsicht! Dies ist eine Horrorgeschichte. Mit ziemlich vielen zusammenfabulierten Wörtern.", so beginnt das neue Buch von David Walliams



Zombie-Zahnarzt von David Walliams



Verlag:  rororo rotfuchs
Erscheinungstermin:  23.06.2017
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
ISBN:  978-3-499-21743-2
illustriert von: Tony Ross
Klappentext

Dunkelheit hatte sich über die Stadt gesenkt. Merkwürdige Dinge geschahen. Kinder legten beim Zubettgehen einen Zahn für die Zahnfee unter ihr Kopfkissen, doch am nächsten Morgen fanden sie ... eine tote Schnecke, eine lebende Spinne, Aberhunderte Ohrwürmer, die unter dem Kissen herumkrabbelten.
Hier war Böses am Werk.
Aber wer oder was steckte dahinter?

Meine Meinung

Cover: Auf dem Cover sieht man den kleinen Alfie auf einem Stuhl sitzen und dahinter die Zahnärztin. Dazu gibt es noch weitere kleine Details auf dem Cover, wie zum Beispiel die Süßigkeiten rundherum des Titels und die Katze der Zahnärztin. Der Hintergrund ist in einem schlichten dunkelblau gehalten. Beim Titel wurde statt dem „O“ ein hypnotisierendes Auge genommen. Wenn man den Schutzumschlag wegnimmt, ist das alles auch nochmal auf dem Hardcover abgebildet, welches ich zuerst für unnötig befand. Allerdings ist auf dem bzw. im Schutzumschlag ein Gebiss abgebildet, welches man sich ausschneiden kann.

Ich finde das Cover wirklich sehr cool gemacht und sticht im Laden sicherlich auch heraus, dazu ist die Idee mit dem „Gebiss zum Ausschneiden“ auch toll für Kinder.

Gestaltung & Illustrationen: Dieses Buch hat nicht nur „Außengestaltungen“, es hat auch „Innengestaltungen“. Wenn man das Buch aufmacht, kommen viele Illustrationen vor. Die Zeichnungen gehen in einem Comicstil und sind in Schwarz-Weiß. Allgemein ist dieses Buch zum Teil fast ein Comic, allerdings nur mit mehr Text.

Mir haben die Gestaltung & Illustrationen im Buch sehr gut gefallen, dass machte das Buch lebendiger und ist für Jüngere dann auch nicht zu langweilig.

Schreibstil: Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Geschrieben wurde es aus der Erzähler Perspektive.

Ich kam recht schnell durch mit dem Buch und das, obwohl ich eine langsame Leserin bin, hatte ich es in knapp 2h schon durch. Das lag aber wahrscheinlich auch daran, dass viele tolle Illustrationen dabei waren. Was auch noch gut ist, ist das es in dem Buch erfundene Wörter vorkommen und die dann markiert wurden.

Handlung: Zunächst einmal würde ich euch das Buch abraten, wenn ihr Angst vor Zahnärzten habt und für die Kleineren, weil es an manchen Stellen doch gruselig sein könnte.

Das Buch fängt mit einer kleinen Warnung (siehe oben das Zitat) an. Danach geht es weiter mit ein paar Illustrationen von den kommenden Figuren.

Die Handlung war spannend, lustig, aber auch traurig. Es gab aber wirklich viele Stellen an denen ich lachen musste, aber während des Lesens tat mir Alfie’s Geschichte leid, denn er ist arm und wird in der Schule auch gerne mal geärgert. Sein Vater ist schwerkrank und sitzt im Rollstuhl. Auch wenn die Geschichte lustig und fantasiereich ist, hat sie auch etwas Ernstes. Allerdings nicht so viel, dass man während des Lesens eine traurige düstere Stimmung bedrückt bzw. begleitet.

Fazit

Ein wirklich gelungenes Kinderbuch mit vielen Illustrationen für Jung und Alt. Spannung, Witz, Traurigkeit – es ist alles dabei! Achtung, nichts für schwache Kindernerven, die sich schnell gruseln. Vielleicht als Elternteil vorher selbst lesen, um einen Eindruck zu bekommen.

Dies wird sicherlich nicht mein letztes Buch von David Walliams sein.

Bewertung
 

Vanessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

© 2016 acityofbooksblog. Powered by Blogger.

Instagram