[Movie Review] SPOILERFREI | Fluch der Karibik 5 - Salazars Rache



2003 brachte Walt Disney Pictures den ersten Teil der gleichnamigen Piratenfilmreihe raus. Heute gehört Fluch der Karibik zu den erfolgreichsten Filmen neben Fast and the Furious und Transformers. Erst vor kurzem erschien der 5. Teil der Fluch der Karibik Reihe, obwohl der 4. Teil schon kaum mit den ersten dreien mithalten konnte. Somit kommt hier die Frage auf, ob der 5. Teil nicht auch ein weiterer Flop ist.

Gestern habe ich mir den neuen Fluch der Karibik Teil angeschaut und bin mit dem Gewissen ins Kino gegangen, dass der wahrscheinlich genauso schwach sein wird, wie der 4. Teil. Überraschender Weise war es dem nicht so, weshalb ich denke, dass der Film eine kleine Review verdient.

Originaltitel: Pirates of the Caribbean – Dead Men Tell No Tales

Handlung
Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) stolpert unversehens in ein neues Abenteuer, als eine Truppe Geisterpiraten unter der Führung von Sparrows erklärtem Todfeind Captain Salazar (Javier Bardem) das Teufelsdreieck verlässt, in dem sie bislang festgehalten wurde. Salazar und seine Crew sinnen auf Rache an allen lebenden Piraten und wollen sie töten, allen voran Captain Jack. Diesem bleibt nur eine Möglichkeit, sich aus der brenzligen Situation herauszuwinden: Er muss Poseidons magischen Dreizack finden, der ihm die Herrschaft über die Weltmeere verleiht und mit dem er Salazar in die Schranken weisen kann. Auf der Suche danach trifft er zum einen auf die junge Astronomin Carina Smyth (Kaya Scodelario), die ebenfalls den Dreizack finden will, um sich in der von Männern dominierten Welt der Wissenschaft beweisen zu können, sowie auf den jungen Seemann Henry Turner (Brenton Thwaites), der versucht, seinen Vater zu finden. Dieser ist allerdings mit einem Fluch belegt, der ein solches Zusammentreffen verhindert – und Captain Jack kennt Henrys Vater nur zu gut...
 Quelle: Filmstarts

Meine Meinung

“Find Sparrow for me, and relay a message from Capitán Salazar. Salazar! Tell him... I will behold the daylight again, and on that day... Death... Death will come straight for him. Will you say that to him? Please?

Titel: Wie ihr bereits wisst, lautet der Titel auf Deutsch: „Fluch der Karibik – Salazars Rache“ und auf Englisch im Originalen: „Pirates oft he Caribbean – Dead Men Tell No Tales“.

Nun ich finde, dass beide Titel gut zu dem Film passen, allerdings ist der Originaltitel ein echter Zungenbrecher für mich. Sagt mal „Tell no Tales“ in einem Satz, das klingt doch beinahe gleich... Dazu hingegen ist der deutsche Titel kurz und einfach, aber wie bereits gesagt, beide Titel passen gut zu dem Film.

Handlung: Hauptsächlich ging es darum den Dreizack des Poseidons zu finden, der angeblich alle Flüche der Meere brechen kann und dazu gab es noch einen Piratenjäger namens Salazar. Er und seine Crew wollen jeden Piraten auslöschen und vor allem Captain Jack Sparrow.
Zunächst einmal, tut mir leid für die kurze Zusammenfassung, aber ich möchte niemanden, der den Film noch nicht gesehen hat, Spoilern. Dazu gab es oben ja schon eine Inhaltsangabe.

Die Handlung ist eigentlich dieselbe wie sonst auch. Es gibt etwas wonach die unterschiedlichen Parteien suchen, sich bekriegen und oftmals einen der böse auf jemand bestimmtes ist und ihn töten möchte. Trotz allem gibt es jetzt 5 Teile der Filmreihe und wir rennen immer wieder in die Kinos, um diese Filme zu sehen. Zwar ist der Kernpunkt der Geschichte oftmals dieselbe, aber dennoch haben die Filme etwas Einzigartiges an sich und für mich ist das Captain Jack Sparrow.

Die Handlung war sehr spannend und amüsant, sowie es auch sein sollte für einen Fluch der Karibik Film. Der Film hatte immer wieder Ereignisse zum mitfiebern und der Humor kam auch nicht zu kurz.

"A skeleton walks into a bar, orders a mop and a beer."

Es gab außerdem noch ein paar Szenen die meiner Meinung nach vorhersehbar waren, die den gesamten Film aber nicht geschadet haben. Dazu noch eine bestimmte Szene, wo ich ein paar Tränen verdrücken musste.



Charaktere: Der Film hat drei neue Hauptcharaktere in die Welt von Fluch der Karibik gesetzt. Zum einen Carina Smyth und Henry Turner, Sohn von William Turner, welche zusammen mit Jack Sparrow nach dem Dreizack von Poseidon suchen. Der Dritte ist der neue große Bösewicht namens Salazar, der nach seiner Niederlage gegen Jack Sparrow nach Rache strebt. Dazu gab es natürlich wieder reichlich Bekannte wie Barbossa, Gibbs, William Turner und natürlich Jack (den Affen)

Meine Meinung zu Jack Sparrow ist, dass er im Vergleich zu den ersten drei Filmen an Glanz verloren hat. Seit Fremde Gezeiten ist er nicht mehr ganz der Alte. Für reichlich Lacher sorgt er aber trotzdem noch, allerdings nicht mehr so gut, wie in den ersten drei Filmen. Barbossa hat sich kein wenig verändert. Mir haben die Charaktere recht gut gefallen und auch die Charakterverknüpfungen. Die neuen Charaktere sind noch sehr ausbaufähig und ich kann sie mir gut in weiteren Fluch der Karibik Filmen vorstellen. Was ich sehr schade fand und sich hier auch ständig wiederholt, ist das Captain Jack Sparrow leider sehr nachgelassen hat.

Synchronstimmen: Die deutsche Synchro haben zu den jeweiligen Charakteren gut gepasst.

Gott sei Dank, denn was ist nerviger, als ein Film mit schlechten Synchronsprechern.

3D, Effekte und Sound: Ich war sehr skeptisch, was die 3D Effekte angehen. Allerdings war auch diese überraschender Weise ganz okay. Nun herausragend waren die 3D Effekte jetzt auch nicht, aber es gab schon ein paar gute Szenen.

Die Crew von Salazar mitsamt Schiff wurden sehr gut in den Film eingearbeitet. Auch die Schlachteffekte waren gut und das Design der Schiffe. Was ich persönlich lachhaft fand, waren die Haare von Captain Jack Sparrow.

Die Soundeffekte und allgemein die Soundtracks waren sensationell! Trotz dessen, dass es nicht von Hans Zimmer komponiert wurde, sondern von Geoff Zanelli.

Also mein persönlicher Favorit ist ja „The Dying Gull“.

Fazit
Alles in allem hat mir der Film sehr gut gefallen. Meiner Meinung nach ist dieser Film der beste Fluch der Karibik Film, auch wenn Captain Jack Sparrow nicht so gut war. Also jeder der den Film noch nicht gesehen hat, ab ins Kino! Allerdings solltet ihr eure Erwartungen an Captain Jack Sparrow etwas runterschrauben.



Bewertung
10 von 10 Schädel



 
 

Vanessa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

© 2016 acityofbooksblog. Powered by Blogger.

Instagram