[Review] Magonia von Maria D. Headley


 



Erscheinungsdatum Erstausgabe: 03.04.2017
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453270176
Gebundene Ausgabe

320 Seiten
Sprache: Deutsch 







Klappentext
Seit sie klein ist, leidet die 16-jährige Aza an einer seltsamen Lungenkrankheit, die ihr ein normales Leben unmöglich macht. Als sie eines Tages ein Schiff hoch in den Wolken erspäht, schiebt sie das Phänomen auf ihre akute Atemnot. Bis jemand auf dem Schiff ihren Namen ruft ... Nur ein Mensch glaubt ihr diese Geschichte: ihr bester Freund Jason, der immer für sie da war, den sie vielleicht sogar liebt. Aber gerade als sie versucht, sich über die neuen tiefen Gefühle zu Jason klarzuwerden, überstürzen sich die Ereignisse. Aza meint zu ersticken – und findet sich plötzlich in Magonia wieder, dem Reich über den Wolken. Dort ist sie das erste Mal in ihrem Leben nicht mehr krank, sondern stark und magisch begabt. In dem heraufziehenden Kampf zwischen Magonia und Azas alter Heimat, der Erde, liegt das Schicksal aller mit einem Mal in Azas Händen …

Meinung
Cover: Das Cover ist schlicht und einfach gehalten. Der Hintergrund ist hauptsächlich dunkelblau und unten wird es heller und orange. In der Mitte ist eine große blaue/goldene Feder abgebildet. Aus der Feder werden oben rechts zu Vögel in der selben Farbe. Ganz oben ist der Name der Autorin in gelb abgebildet und unten mittig der Titel in weiß.

Ich finde das Cover sehr schön und magisch.

Schreibstil: Die Geschichte wurde aus Aza's und Jason's Sicht geschrieben. Beide aus der Ich-Perspektive.

Der Schreibstil war meiner Meinung nach sehr gewöhnungsbedürftig. Nach einer Zeit geht es, aber es war schon anstrengend, sodass ich oftmals das Buch weggepackt habe und eine Pause machen musste.

Handlung: Das Buch startet mit einer Erklärung zu Aza's Krankheit. Kurz vor Aza's 16. Geburtstag sieht sie ein Schiff am Himmel, der ihren Namen ruft und nur ihr bester Freund Jason glaubt ihr. Dann stirbt Aza und wacht auf dem Schiff am Himmel auf. Jason macht sich auf die Suche nach Aza, da er sich mit ihren Tod nicht abfinden kann.

Die Idee fand ich genial! Schiffe am Himmel, Leben nach dem Tod, das klingt doch total interessant oder etwa nicht? Die Umsetzung war auch sehr erfolgreich, aber leider auch langatmig geschrieben und deswegen oftmals auch etwas langweilig, vorallem der Anfang  (100 Seiten). Ich finde es schade, dass sie bestimmte Wörter wie "Drowner" oder "Breath" besser erklären würde, aber vielleicht wird es ja in dem 2. Band noch erklärt. Doch dann wurde es auf jeden Fall wesentlich spannender, auch wenn es ab und zu wieder langatmit wurde. Das Ende der Geschichte war wunderschön. Es gab in dem Buch auch sehr viele wundervolle und rührende Zitate.

Fazit
Insgesamt hat mir dieses Buch gut gefallen, aber ich ziehe einen Stern ab, da es oft sehr langatmig war und bestimmte Dinge zu viel beschrieben wurden, aber die Fremdwörter nicht.

Bewertung


Vanessa

1 Kommentar:

  1. Das Cover ist so wunderschön! Aber langatmige Bücher kann ich mittlerweile so überhaupt nicht mehr ab, daher lass ich es lieber.

    AntwortenLöschen

© 2016 acityofbooksblog. Powered by Blogger.

Instagram